Liebe Kunden! Auch in der aktuellen COVID-19-Situation versenden wir pünktlich und bestem Service.
Kostenloser Versand ab 499 Euro100 Tage Rückgaberecht
Persönliche Beratung +49 (0) 9092 9100889 Mo. - Fr. 08:00 - 17:00 Uhr

Ratgeber: Ein kleines Bad gekonnt gestalten und einrichten!

Je kleiner das Bad desto wichtiger ist sorgfältiges Planen, durchdachtes Gestalten und geschicktes Einrichten. Mit unseren Tipps erschaffen Sie sich einen privaten Wellnessbereich auf wenigen Quadratmetern.

Inhaltsverzeichnis:

Planen: Welche Besonderheiten hat Ihr kleines Badezimmer?

Bevor Sie sich voller Elan auf die Neugestaltung und die Einrichtung Ihres kleinen Bades stürzen, gilt es natürlich vorab die Besonderheiten des Raumes zu erfassen. Das Wichtigste zuerst: Wie klein ist Ihr Badezimmer? Laut der Vereinigung Deutscher Sanitärwirtschaft (VDS) beträgt die Durchschnittsgröße eines Bades in deutschen Wohnungen 7,8 Quadratmeter. Viele Menschen suchen aber im Internet Ideen für ein Bad mit 4 qm oder 5 qm. Sollte Ihr Badezimmer auch so eine geringe Grundfläche aufweisen, befinden Sie sich also in bester Gesellschaft.

Besonders hart trifft es oft Bewohner von Altbauwohnungen. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts gab es nämlich den Raum Badezimmer in vielen Wohnungen noch gar nicht. Man badete einfach in einem Wasserbottich in der Küche. Als aber der Trend zu privaten Bädern aufkam, wurde mühselig vom vorhandenen Wohnraum Fläche abgezweigt, die für ein eigenes Bad genutzt werden konnte. Auf diese Weise entstanden Schlauchbäder oder speziell geformte Minibäder, mit denen sich einige Menschen nun im 21. Jahrhundert konfrontiert sehen.

Aber nicht nur schmal und klein sind Eigenschaften, die das Badezimmer zur Herausforderung bei der Gestaltung und Einrichtung machen. Einige Bäder haben gar kein oder nur ein sehr kleines Fenster. Im Dachgeschoss kommen sogar Dachschrägen hinzu, die den Raum zusätzlich einschränken. Doch egal, wie Ihr Badezimmer aufgebaut ist, ob ein Schlauchbad, ein Minibad, ein kleines Bad mit Dachschräge oder sogar fensterlos, notieren Sie sich diese Besonderheiten und betrachten Sie sie als besonderen Charme Ihres privaten Bades, denn mit unseren folgenden Tipps zur Gestaltung und Einrichtung können Sie auch aus der kleinsten Nasszelle eine Wohlfühloase zaubern.

Tipp: In unserem Ratgeber "Badplanung » Sie möchten Ihr Bad planen?" führen wir Sie schrittweise durch eine sorgfältige Badezimmer-Planung.

Gestalten: Wie wirkt ein kleines Bad größer?

Kleines Bad größer wirken lassen

Die Größe Ihres Badezimmers können Sie leider nicht ändern, aber Sie können mit der Wand- und Bodengestaltung die Raumatmosphäre positiv beeinflussen. Mit Hilfe von Licht ✓ hellen Farben ✓ und großen Fliesenformaten ✓ kann Ihr Bad in neuer Größe erstrahlen. Sehr edel ist auch ein fugenloses Bad, das auf Putz, Tapete oder Glasplatten setzt und auf Fliesen weitestgehend verzichtet. Grundsätzlich sollten Sie bei der Gestaltung Ihres kleinen Badezimmers auf Ruhe und Harmonie achten. Vermeiden Sie daher starke Farb- und Materialkontraste und setzen Sie lieber auf Ton in Ton und Einheitlichkeit.

Mit Licht die richtigen Akzente setzen

Kleine Bäder besitzen oft kein oder wenig Tageslicht. Zur Raumenge gesellt sich Düsternis und der Wohlfühlfaktor sinkt auf ein Minimum. Doch mit guten Lichtquellen kann dieses Problem rasch behoben werden. Licht lenkt bekanntlich den Blick und lässt ein kleines Badezimmer auf schnelle und einfache Weise geräumiger wirken. Manchmal reicht es bereits, die Deckenbeleuchtung neu auszurichten, um den Raum optisch zu vergrößern.

Besonders praktisch sind mehrere Leuchtspots, da sie dreh- und schwenkbar sind und ein stark gebündeltes Licht abgeben. Eine weitere Möglichkeit sind eingebaute Bodenleuchten. Sie erzeugen durch ihr dezentes Licht Weite in der Raumoptik, wodurch vor allem schmale Schlauchbäder größer und moderner wirken.

Ob Sie lieber warme oder kühle Lichtfarben verwenden, hängt von Ihren persönlichen Vorlieben ab. Warmes Licht lässt einen Raum gemütlicher und wohnlicher werden, wohingegen kaltes Licht Unpersönlichkeit ausstrahlt, dafür aber heller ist. Am besten mischen Sie die Lichtfarben, wie zum Beispiel eine warme Decken- und Bodenbeleuchtung und eine kühle Lichtquelle in Spiegelnähe. Es gibt viele Möglichkeiten das Badezimmer erstrahlen zu lassen, achten Sie einfach auf eine angenehme Grund-Helligkeit und verwenden Sie am besten mehrere, getrennt schaltbare Lichtquellen, um deutliche Leuchtakzente zu setzen.

Tipp: Wenn Sie mehr Informationen zur richtigen Bad-Beleuchtung möchten, lesen Sie doch unseren Ratgeber "Bad-Beleuchtung » Wie schaffe ich das richtige Licht im Bad?"

Mit Farbe die Raumoptik verschönern

Farben für kleine Badezimmer

Für die optische Vergrößerung eines kleinen Badezimmers sollten Sie auf helle Farben zurückgreifen und starke Kontraste sowie einen wilden Farbenmix vermeiden. Mit der klassischen Badezimmerfarbe Weiß können Sie bei der Farbgestaltung am wenigsten falsch machen, da es Ruhe ausstrahlt und den Raum weitläufiger werden lässt. Wer kein Freund von Weiß ist, darf auch gerne Pastellfarben verwenden. Idealerweise stammen die Farben von Wand- und Bodengestaltung sowie von der Badeinrichtung aus der gleichen Farbfamilie, also von Farbtöne, die im Farbkreis nebeneinander liegen, wie beispielsweise bei einem Zusammenspiel von Beige und Braun.

Bunte Farbakzente dürfen selbstverständlich gesetzt werden, da sie das Bad behaglich machen. Sie sollten jedoch immer sparsam zum Einsatz kommen, um Unruhe für das Auge zu vermeiden. Anstatt Farbakzente dauerhaft an den Wänden anzubringen, empfehlen wir farbige Textilien und Accessoires wie Handtücher oder Seifenspender. Sie können immer wieder ausgetauscht werden und sich schneller dem persönlichen Geschmack anpassen.

Generell gilt für die farbliche Gestaltung, dass helle Pastellfarben an den Wänden Räume weiter und freundlicher wirken lassen, da sie das Licht reflektieren. Ebenso können niedrige Decken durch einen hellen Anstrich und durch einen dunkleren Fußboden optisch erhöht werden.

Mit großen Fliesen Ruhe und Harmonie erzeugen

In kleinen Badezimmern sollten für die notwendige Ruhe und Harmonie großformatige Fliesen zum Einsatz kommen. Angemessen sind hierbei Formate von mindestens 30 mal 30 Zentimetern. Natürlich dürfen die Fliesen noch größer sein, denn je weniger Fugen zu sehen sind, desto gemütlicher und aufgeräumter wird die Raumatmosphäre. Außerdem sollten Wände und Boden mit gleichen Materialien verkleidet werden, da dadurch eine ruhige Einheit entsteht, die einem kleinen Bad Großräumigkeit verleiht.

Bei der Fliesenauswahl kommt Ihnen die geringe Raumgröße zugute. Da Sie wenig Material brauchen, darf dieses auch luxuriöser und kostspieliger ausfallen. Einen Überblick über das breite Angebot auf dem Fliesenmarkt finden Sie in unserem "Badfliesen Ratgeber: Die neuesten Fliesentrends für Ihr Bad!". Insbesondere der aktuelle Trend Badfliesen mit Metall-Effekt eignen sich in einem kleinen Bad mit geringem Tageslicht als Blickfang, denn die Metalloberfläche spiegelt das Licht und erhellen den Raum zusätzlich.

Übrigens: Wenn die Bodenfliesen für einen kleinen Sockel an der Wand verwendet werden, vergrößert das optisch die Bodenfläche. Besitzer eines Schlauchbades sollten rechteckige Fliesen quer zum Raum verlegen, um ihn zu verbreitern. Ist der Grundriss des Badezimmers eher gestaucht, sollten die rechteckigen Fliesen längs in Richtung Stirnseite angeordnet werden, um den Raum zu strecken.

Einrichten: Welche Sanitäranlagen und Möbel passen in ein kleines Badezimmer?

Sanitäranlagen und Möbel für kleines Badezimmer

Nicht nur Beleuchtung, Farbe und Fliesen haben einen großen Einfluss auf die Ausstrahlung Ihres Badezimmers, selbstverständlich ist auch eine kluge Anordnung von Badmöbeln und Sanitärobjekten ausschlaggebend. Der Platz im kleinen Bad ist stark begrenzt, daher müssen Sie sich gut überlegen, was Sie alles in Ihrem Badezimmer unterbringen und auf welche Weise Sie Stauraum erschaffen wollen. Eines nur vorab, soweit es geht, sollten Sie die Badmöbel wandhängend montieren. Eine möglichst freie Bodenfläche macht kleine Bäder weitläufiger und garantiert eine optimale Lauffläche.

Checkliste: Was brauchen Sie in Ihrem kleinen Bad? Für die Einrichtung Ihres kleines Badezimmers stellt sich natürlich als erstes die Frage: Was brauchen Sie alles im Badezimmer? Hier finden Sie unsere kleine Checkliste zur Anregung:

Sanitäranlagen

  • Waschbecken und Armaturen
  • Toilette, Dusche und Badewanne
  • Heizkörper
  • Waschmaschine

Badmöbel

  • Spiegelschrank oder Spiegel
  • Waschtischunterschrank
  • Badregal
  • Badablage
  • Hängeschrank

Accessoires

  • WC-Bürste
  • Toilettenpapierhalter
  • Handtuchhalter
  • Duschkorb
  • Föhnhalterung
  • Kosmetikspiegel
  • Seifenspender
  • Zahnputzbecher
  • Aufbewahrungskörbchen

Sanitäranlagen für ein kleines Badezimmer

In unserem "Ratgeber: Gäste WC - Ideen zur Gestaltung des Gästebades" haben wir es bereits beschrieben: Für kleine Bäder müssen es nicht die standardisierten Sanitärobjekte sein. Mittlerweile finden sie einige platzsparende Sanitäranlagen auf dem Markt - sei es ein Raumspar-WC, ein kleines Handwaschbecken oder ein schmaler Heizkörper. Und wer auf Badewanne und Dusche nicht verzichten kann, der kann auch beides miteinander kombinieren. Bisweilen ist auch bei einer Badsanierung eine neue Anordnung der Sanitärgegenstände hilfreich. Dank der modernen Vorwandmontage ist das auch mittlerweile überhaupt kein Problem mehr. Dabei werden die Wasserleitungen und Abflussrohre an der Zimmerwand entlang befestigt und anschließend mit Gipskarton verkleidet. Halbhohe Vorwandinstallationen schaffen weiteren Platz für Stauraum.

Das richtige Waschbecken mit Armatur Für kleine Bäder sind die meisten Waschbecken entweder zu breit oder zu tief. In der Regel sogar beides. Die Lösung bieten kleine Handwaschbecken oder klassische Waschbecken mit geringerer Tiefe. Die Armatur sollte hierbei in ihrer Größe mit dem kleineren Waschbecken harmonieren. Besonders sinnvoll sind bei kleinen Badezimmern Waschtische. Das sind Waschbecken mit integrierten Waschtischunterschränken. Es gibt sie in vielen Varianten und Größen und sie bieten eine Menge Stauraum.

Das perfekte WC

Für enge Räumlichkeiten wurden verkürzte WCs entwickelt. Diese mitunter sehr edlen Raumspar-Toiletten sind etwas kürzer als normale WCs, doch in der Benutzung ist kein Unterschied zu merken. Wenn sie wandhängend montiert werden, wird nicht nur Bewegungsfreiraum gewonnen, sondern es lässt sich darunter auch gut reinigen. Toiletten lassen sich auch dank der Vorwandelemente in der Ecke montieren. Eine Vorwandinstallation eignet sich auch, um den Spülkasten in der Wand verschwinden zu lassen, wodurch sowohl weitere Stellfläche für Accessoires gewonnen als auch gleichzeitig ein aufgeräumter Effekt im Badezimmer erzielt wird.

Die ideale Dusche

Wenn Ihr Bad nur eine kleinen Grundriss hat, sollten sie es als reines Duschbad einrichten. Grundsätzlich eignen sich für kleine Räume am besten durchgeflieste, bodengleiche Duschen mit einer Glaskabine, bei denen das Wasser über eine Duschrinne oder einen bodentiefen Ablauf abfließen kann. Bei einer bodengleichen Dusche entsteht keine Barriere für das Blickfeld und der Raum wirkt auf natürliche Weise größer. Wenn aber eine Duschwanne nötig oder gewünscht ist, bietet der Markt mittlerweile für jede Raumbeschaffenheit eine Duschlösung. Duschwannen müssen nicht immer rechteckig oder quadratisch sein. Wie wäre es denn mit einer Viertelkreis-Dusche oder einer fünfeckigen Duschkabine für die Raumecke, bei der die Frontseite abgeschrägt ist? Für Duschabtrennungen empfiehlt sich Glas, da durch ihre Transparenz das Badezimmer optisch vergrößert wird.

Die passende Badewanne

Bei kleinen Bädern sollte man gut abwägen, ob eine Badewanne wirklich notwendig ist. Die Standard-Badwanne in der Größe 170 mal 75 Zentimeter passt in die meisten kleinen Badezimmer nicht hinein. Doch auch hier hat sich einiges getan auf dem Markt. Das Problem wurde von den Herstellern erkannt und auf vielfache Art gelöst. Es gibt zum Beispiel Raumsparwannen, die asymmetrisch geformt sind, zum Fußende hin schmaler werden und sich dadurch besser in Minibäder integrieren lassen. Mit Eckwannen können Raumecken ideal gefüllt werden. Ihre Schenkelmaße sind kleiner als bei einer Standardwanne, das Füllvolumen ist allerdings nahezu gleich. Ein weiterer Vorteil von Eckwannen ist, dass um die Wanne viel Ablagefläche entsteht.

Eine andere Möglichkeit sind extra tiefe Badewannen. Sie eignen sich zum Baden im Sitzen, da sie weniger breit, dafür aber umso höher als Standard-Wannen sind. Wem für eine Dusche und eine Badewanne der Platz fehlt, sollte eine Duschbadewanne in Betracht ziehen. Das sind Badewannen mit einem separaten Duschbereich. Auf dem Wannenrand kann eine faltbare Glasabtrennung montiert werden, die beim Duschen vor Überschwemmung auf dem Fußboden schützt. Wird die Glaswand nicht benötigt, kann sie platzsparend zusammengefallen werden.

Der notwendige Heizkörper

Jedes Bad benötigt eine Heizung. Wer nicht den Luxus hat, auf eine Fußbodenheizung zurückgreifen zu können, der muss in seinem kleinen Bad Platz für den Heizkörper einplanen. Glücklicherweise gibt es auch bei Heizungen sämtliche Größen, Breiten und Tiefen. Da Ihr Bad ja bekanntlich klein ist, reicht folglich ein kleiner Heizkörper, um Ihre Wohlfühltemperatur im Bad zu halten. Praktisch sind auch Badheizungen mit integriertem Handtuchhalter. Sie wärmen nicht nur den Raum sondern auch das Handtuch. Im Sommer können sie als einfacher Handtuchhalter genutzt werden.

Die optionale Waschmaschine

Ein Sorgenkind vieler Badbesitzer ist die Waschmaschine. Wenn sie nicht anderweitig untergebracht werden kann, muss sie auch in einem kleinen Badezimmer einen festen Platz finden. Sie nimmt dabei leider oft wertvollen Stauraum weg und stört das harmonische Bild des Raumes. Eine Lösung bieten beispielsweise doppeltürige Küchenschränke. Auf der einen Seite wird das Waschbecken eingelassen und auf der anderen Seite die Waschmaschine stilsicher verstaut. Eine weitere Lösung sind Faltwände oder Jalousien, hinter denen sich die Waschmaschine verstecken lässt.

Welche Badmöbel für Ihr kleines Bad?

Badmöbel für kleine Bad

Bei der Wahl der Badmöbel stellt sich erneut die Frage: Was brauchen Sie alles in Ihrem Badezimmer? Vielleicht finden zusätzliche Handtücher, Medikamente und Putzmittel auch in anderen Räumen Platz. Bringen Sie in Ihrem kleinen Bad nur so viel Stauraum wie nötig an, um es nicht mit Möbeln und Regalen zu überladen. Geschickt sind funktionale und wandhängende Badmöbel wie Spiegelschränke oder Waschbeckenunterschränke. Viele Badmöbel-Hersteller haben spezielle Serien für kleine Bäder in ihrem Sortiment. Bei badmoebel-1.de finden Sie Badserien, die extra für kleine Räume entwickelt wurden, unter der Kategorie Gäste WC Möbel. Sie werden schnell merken, dass Sie auch bei kompakten Badmöbel nicht auf edles Design verzichten müssen.

Der multifunktionale Spiegelschrank

Mit Hilfe von Spiegeln lässt sich ein kleines Bad künstlich vergrößern. Wer statt eines einfachen Badezimmerspiegels einen Spiegelschrank wählt, kann notwendigen Stauraum gewinnen und eine weitere Licht-, Strom-, und Wärmequelle in seinem kleinen Bad integrieren. Spiegelschränke gibt in vielen verschiedenen Ausführungen: Angefangen von den unterschiedlichen Maßen, über die Türenanzahl, die Ausstattung, bis hin zum Design - hier findet jeder, was sein Herz begehrt.

Tipp: In unserem "Bad-Spiegelschrank Ratgeber » Stilvoller Blickfang für Ihr Bad!" und in unserem Kaufratgeber: Badezimmerspiegel finden Sie mehr Informationen über das Multitalent Spiegelschrank.

Der zugehörige Waschtischunterschrank

Wir hatten es bereits bei der Wahl des Waschbeckens angesprochen: Ein Waschtischunterschrank ist für ein kleines Badezimmer unverzichtbar. Er nutzt die freie Fläche unter dem Waschbecken optimal und erschafft Stauraum. Die hängende Montage ist der stehenden Variante vorzuziehen. Wenn Sie einen Waschtisch mit spiegelnden Hochglanzfronten wählen, ergibt sich der positive Effekt der optischen Vergrößerung.

Auf badmoebel-1.de können Sie aus einer Vielzahl an Waschtischen und Waschtischunterschränken sicherlich den richtigen für sich finden.

Offene Regale oder geschlossene Schränke?

Wem Spiegelschrank und Waschtischunterschrank zu wenig Stauraum ermöglicht, der kann beispielsweise einen schmale Hängeschrank über der Toilette oder ein einfaches Regalbretter über der Badezimmertür montieren. Offene Regale gestalten Raum großzügiger. Werden sie aber mit zahlreichen Kleinkram gefüllt, entsteht schnell eine Unruhe, die den kleinen Raum chaotisch wirken lässt. Wer also viele, kleine Utensilien unterbringen muss, sollte geschlossene Fronten wählen, um die gewünschte Ruhe und Harmonie im kleinen Bad zu erhalten. Wie erwähnt, sollte nur so viel Stauraum ermöglicht werden, wie notwendig ist, um Ihr kleines Badezimmer nicht zu erdrücken.

Dekorieren: Welche Accessoires verschönern ein kleines Bad?

Accessoires für kleines Bad

Kleine Bäder wirken sehr schnell überfüllt, deshalb sollten Sie bei der Dekoration dezent vorgehen und einem bestimmten Stil treu bleiben. Wählen Sie Seifenspender und Zahnputzbecher im gleichen Design. Auch WC-Bürste, Klopapier- und Föhnhalter stammen idealerweise aus einer Designserie. Beim Badezimmerteppich sollte lieber ein großer anstatt viele kleine gewählt werden. Farblich abgestimmt auf die Handtücher und die Harmonie in Ihrem kleinem Badezimmer ist perfekt.

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.